Vorzeitiger Samenerguß

Unter vorzeitigem Samenerguss (Ejaculatio präcox) versteht man, wenn der Mann zu früh ejakuliert, das bedeutet wenn er zu früh “kommt”. Im Extremfall kann das schon vor dem Eindringen in die Scheide sein, oder zu einem sehr frühen Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs. Die medizinische Bezeichnung für den vorzeitigen Samenerguss ist Ejaculatio Praecox.
Da diese Situation sowohl für die Psyche und das sexuelle Erleben des betroffenen, als auch für die Patnerschaft eine belastende Situation darstellt, sollte man dies keineswegs einfach hinnehmen und das Gespräch mit Ihrem Urologen darüber suchen.


Bis zu 75% aller Männer machen der Literatur zufolge Episoden von vorzeitigem Samenerguss durch. Als normale intravaginale Verweildauer ist eine Zeit zwischen 3 und 5 Minuten zu veranschlagen, in dieser Zeit finden 80% der Sexualkontakte statt.
Definitionsgemäß liegt eine Ejaculatio präcox dann vor wenn die Ejaculation innerhalb von 1-2 Minuten nach der vaginalen Penetration stattfindet, der Mann keine Kontrolle über seine Ejakulatrion hat oder zumindest einer der Partner die Situation als belastend oder störend empfindet.
Heute stehen uns neben Maßnahmen zur Verminderung der penilen Empfindlichkeit auch medikamentöse Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Wichtig in der Therapie ist es jedoch sowohl den Betroffenen als auch seine Partnerin zu involvieren und daß die jeweils gewählte therapeutische Option beiden Partnern sowie ihrem Sexualverhalten gerecht wird.